Der Winter entspricht dem Element Wasser: Die Natur ruht.

Beim Kochen und Essen ist es der salzige Geschmack, der diese Element repräsentiert:

Beispiele dafür sind Meersalz, Algen und Sojasoße.

Im Winter soll der Mensch sich wärmen, seine Kräfte bewahren und zur Ruhe kommen. Unsere Nahrung sollte deshalb warm auf den Tisch kommen und dafür neben den neutralen auch warme Zutaten enthalten, z.B. Knoblauch oder Pfeffer. Lang gekochte Suppen oder Schmorgerichte aber auch die Verwendung von Alkohol in Speisen wärmen den Menschen. Mineralstoffreiche Nahrung hilft, die Essenz zu bewahren.

Ein typisches Wintergericht ist daher eine Rinderkraftsuppe.


Rezeptseite(n): 1 

Rinderkraftsuppe

gebackene Rote Bete

Lammspieße mit Roter Bete